Transformation

Mehr Mut zur sozial-ökologischen Transformation!

Michael Müller"Wir leben in einer spannenden Zeit, in der wir mehr denn je die Zukunft in unserer Hand haben. Seit drei Jahrzehnten baut sich eine tiefgreifende Transformation der Nachkriegswelt auf, die entweder sozial-ökologisch gestaltet wird oder in erbitterte Verteilungskämpfe und neue Gewalt führt.

Zusammen kommen:

  • die erneute Entbettung der Wirtschaft aus sozialen Bindungen, wie vom Wiener Wirtschaftshistoriker Karl Polanyi beschrieben. Die Folge ist – wie der Finanzkapitalismus zeigt – eine radikale Marktgesellschaft, die die Gesellschaften spaltet, neue Ungerechtigkeit schafft und Freiheit gefährdet;
  • die Verschiebung des Kräfteverhältnisses zwischen Markt und Politik zulasten der Demokratie, weil durch die Globalisierung der Märkte und die Digitalisierung der Welt der Nationalstaat geschwächt wurde;
  • die ökologischen Grenzen des Wachstums, die – wie die Überlastung der natürlichen Senken, der Höhepunkt der Ölförderung oder der Klimawandel zeigen – schon überschritten sind, so dass Wohlstand nicht mehr auf Kosten der Natur geschaffen werden darf.

Die Vereinten Nationen fassten diese Entwicklungen in der Bewertung zusammen, dass es nie zuvor in der menschlichen Geschichte eine Situation gegeben hat, in der die Dringlichkeit eines Umbaus so hoch war. Die Transformation findet also statt und spitzt sich zu. Aber sie kann nicht mehr beantwortet werden wie im letzten Jahrhundert, denn der Wohlfahrtsstaat war der Nationalstaat und das Wachstum gerät an seine Grenzen.

Wir NaturFreunde sind ein Verband der Nachhaltigkeit. Diese Leitidee zeigt die Wege auf, zu mehr Demokratie und Gerechtigkeit und damit zu einer Welt zu kommen, die weder Mangel noch Überfluss kennt."

Michael Müller,
Bundesvorsitzender der NaturFreunde Deutschlands

Für eine sozialökologische Transformation

Bei ihrem 29. Bundeskongress vom 4. bis 6. April 2014 in Arnstadt/Thüringen haben die NaturFreunde Deutschlands ein Positionspapier beschlossen, in dem acht Thesen formuliert werden, wie die sozialökologische Transformation in eine nachhaltige Gesellschaft gelingen kann.

Beschluss des 29. Bundeskongresses:  Positionspapier für eine sozialökologische Transformation

Die Transformation in Ortsgruppen

Wie die NaturFreunde Wuppertal die Transformation in das NaturFreunde-Leben übersetzen

Mehr Informationen: www.transformation.naturfreunde.de

Wir wehren uns gegen die "Ökonomisierung des Denkens"

Logo Transformationskongress 2012Der Transformationskongress vom 8.–9. Juni 2012 war ein wichtiges Signal: Gewerkschaften, Kirchen und Umweltverbände wehren sich gemeinsam gegen die "Ökonomisierung des Denkens", wollen mehr Demokratie wagen und die Gesellschaft aus den Zwängen der Finanzindustrie befreien. Damit gibt es ein neues Bündnis der Verantwortung für die sozial-ökologische Modernisierung Deutschlands. Für den Bundesvorsitzenden der NaturFreunde Deutschlands Michael Müller diskutierte der Kongress genau die Fragen, die in der Politik tabuisiert werden, vor allem die Frage nach den Grenzen des Wachstums.

Reden und Positionspapiere des Transformationskongresses auf: www.transformationskongress.de

Weiterlesen: Transformationskongress 2012


Entdecken

wir die Welt
Bilder!

Planen

Freien Zugang zur Natur
Karten!

Wandern

mit den Naturfreunden
GPS-Touren!